Beschreibung über die Herstellung unserer vermörtelten Rammschotterpfeiler:

Der von uns verwendete Schotter-Beton besteht aus Beton C 12/15 mit 290 kg Zement und Schotter der Körnung 32/45. Auf der Baustelle erfolgt mit Hilfe eines Schaufelladers eine intensive Vermischung von Schotter und Beton, so dass ein homogenes erdfeuchtes Gemisch entsteht.


Somit ergibt sich folgender Arbeitsablauf:

1. Aushub der Löcher mit einem Rundschachtgreifer bis in den vom Baugrundgutachter angegebenen tragfähigen Baugrund . Wenn die Lochwandung zum Nachbrechen neigt, wird eine Hilfsverrohrung eingesetzt.

2. Einfüllen des Schotter-Betons mit dem Schaufellader in Chargen von 0,5 cbm. Wenn eine Charge mit einer Kubatur von 0,5 cbm eingefüllt ist, erfolgt die Verdichtung mit dem Fallgewicht. Das Gewicht wiegt 2 Tonnen und man lässt es aus einer Höhe von einigen Metern fallen. Danach erfolgt der Einbau der nächsten Charge.

3. Wenn die geforderte Höhe erreicht ist, erfolgt der Abgleich der Säule.


Durch die Verdichtung entsteht nach außen mit dem umschließenden Erdreich eine optimale Verzahnung.

Seit mehr als 30 Jahren führen wir Sondergründungen im Rammschotterverfahren durch.

Bei Bauvorhaben verschiedenster Größen, wie z.B. Kindergärten, Schulen, Behindertenheime, Feuerwehrgerätehäuser, Werkshallen, Wohnanlagen, Wohnhäuser usw. wurden vermörtelte Rammschotterpfeiler erfolgreich und kostengünstiger als Betonpfeiler ausgeführt.

Unsere Referenzliste finden Sie im Seitenmenü rechts.